Empfehlen Sie diese Seite auf:

Aktuelles

Gibt es den Schwedenvirus haben wir uns vor dem Schwedenurlaub gefragt.

Ja!!! Wir sind infiziert. Es war soooo schön und wir müssen unbedingt wieder hin.

Natur pur.Sauberes Wasser, überall Bademöglichkeiten, sehr nette Schweden, sehr sauberes Schweden, Ruhe, einfach ein Traum.

Die Möglichkeit einfach mitten in der Natur einen Platz zum Schlafen, Feuer machen und einfach nur sein zu finden.

Denn das ist in Schweden erlaubt!

 

4400 Kilometer wurden es am Ende der 3 Wochen Ferien.In Trelleborg angekommen, erstmal Richtung Löneberga, Vimmerby, Büllerbü und Katthult. Dann Richtung Dalarna, quer durch viel, viel, viel Wald zum Fulufjället-Natinalpark mit Schwedens höchstem Wasserfall, kurz durch Norwegen, wieder zurück nach Schweden an die Ostsee, dann kurz über Stockholm an die Nordsee und schließlich über Dänemark wieder nachhause.Aber erst nachdem wir in Dänemark unsere Freunde besucht haben.

Viel gesehen haben wir. Schönes und Schreckliches erlebt. Und jede Menge Wasser, von unten und von oben.

UND !!! ganz wichtig :) Natürlich haben wir Elche gesehen.

Homepage online

Es wird ein Weilchen dauern,bis wir hier alle unsere Reisen,Tourenvorschläge,Ideen,

Übernachtungsmöglichkeiten und vieles mehr

zusammengetragen haben.Ich werde mich aber

bemühen am Ball zu bleiben.Für  Anregungen

oder Fragen ,könnt Ihr  gerne auch das Gästebuch

benutzen.


Tauschbörse für Bücher, DVDs, Musik, Spiele u.v.m.
 

Ostseeradfernweg von Zierow nach Usedom

Hier entsteht ein Reisebericht über unsere Radwanderung auf dem Ostseeradfernweg mit (nur) 2  Kindern,2 Anhängern,Zelt,Bobbycar und Windeln.Dietmar und Simone jeder 65 kg Gepäck zu schleppen  und Antonia ca.15 kg +Fahrrad,Hänger.

Reisezeit:26.06.2010-14.07.2010

Viele Fragen,Wenn und Aber,wochenlanges Hin und Her,ob mit dem Zug anreisen oder mit dem Auto und welchen Radweg.Wieviel Windeln und Body's,Gepäckaufbau,Probefahrt,welches Zelt-groß oder klein?Kann Toni wirklich ihr Gepäck die ganze Strecke schleppen?Hält der Kleine durch?Haben wir alles,was wir brauchen?und,und,und

 

 

Am 26.06.2010 ging es dann endlich los.Der Bulli vollgepackt und angenehme Reisetemperatur von 25°.Wir starten Richtung Wismar.Diesmal ist "wir" für uns eine ganz neue Erfahrung,denn wir sind nur mit den beiden Kleinen unterwegs.Die Jungs wollten auf gar keinen Fall mit uns radwandern.Basti und Calli pubertierend(klar,dass die nicht mitwollen).Olli wäre wohl schon mitgekommen,aber es war Fussball- WM und er wollte auf keinen Fall ein Spiel verpassen.Okay,schade zwar,aber nun denn.

Ca.50 km vor Wismar fängt unser Bus an zu muckeln.Hä?Sonst fährt er uns im Urlaub tausende von Kilometern und jetzt schafft er es nicht bis Wismar?Zwangspause,Öl nachgefüllt,jetzt fährt er wieder.Aber nicht lange,wieder geht's:piep,piep-Öl!Schei....,was soll das?Bitte lieber Dieter-Trecker(so heißt er nämlich,unser geliebter Bulli),bitte,bitte nur bis zum Campingplatz,dann haste fast 3 Wochen Pause.Jetzt wollen wir erstmal radwandern.Und tatsächlich,er lebt doch und hat Mitleid mit uns,fährt uns bis nach Zierow auf den CP.Ach,ich liebe dieses Auto.

Wir sind auf dem CP:Ostseecamping Ferienpark Zierow.Der ist in der Nähe von Wismar und von hier aus wollen wir unsere Radtour starten.Schnell ist das Zelt aufgebaut.Der Platz ist nett,gute Sanitäranlagen,sogar mit Kinderbadezimmer.Ein kleinen Laden gibt es auch.Der ist zwar ziemlich teuer,aber die Chefin ist supernett und füttert Jakob erstmal mit Erdbeeren aus ihrem Garten.Der fühlt sich total wohl,der geborene Camper.Jetzt noch ein Eis für Toni und Baby und dann erstmal ab zum Strand.Der Strand ist so:naja,aber wir wollen ja auch nur bis morgen bleiben.Zum Abendbrot gibt es Gulaschsuppe mit Brötchen.Jakob schläft beim Stillen dann ziemlich schnell ein und wir dann um 22.30 Uhr.Gute Nacht !

In der Nacht hat es sich merklich abgekühlt und Toni,die der Meinung war,Unterwäsche reicht zum Schlafen,fing an zu frieren.Mit dickeren Sachen schläft sie dann weiter,bis Jakob uns dann alle um 6.30 Uhr wach macht.Mich schon eher,denn um kurz nach 5,kam er zu mir in den Schlafsack gekrabbelt,um dann noch ein bisschen weiterzuschlafen.Das Wetter entwickelt sich von morgenfrisch mit Tau zum Supersonnentag mit 30°.

Als Dietmar die Räder vom Autodach holen will,damit wir denn mal so langsam loskommen,passiert dann die erste Reifenpanne,bevor wir überhaupt losfahren.

beim losschneiden eines Bandes,sticht er in meinen Mantel.Arghh!!!Es ist nicht so,dass es beiuns keinen Streit gibt,den gab es dann.Ich war sauer.Also erstmal 45 min.flicken und Mäntel tauschen,weil nun will ich seinen.Der ist nämlich noch heil.Nochmal hin und her überlegt,wo wir denn jetzt das Auto so lange stehen lassen.Wir haben uns für die Möglichkeit entschieden,den Bus auf dem Parkplatz des Cp zu lassen.Das kostet 25 € für die knapp 3 Wochen.Dafür steht er aber sicher.Bis alles verstaut und gepackt vergeht etwas Zeit,denn Jakob will nicht so wie wir das wollen und haut ständig ab.Weil ich nicht will,das Toni immer aufpassen muss,binde ich ihm kurzerhand ein Seil um die Hose und befestige das andere Ende an der Stoßstange.So hat er einen  Aktionsradius von ca. 5 m und wir können in Ruhe packen.Das mag jetzt etwas brutal klingen,aber erstens besser als abhauen und zweitens,mehr Bewegungsfreiheit,als in einem Laufstall.Wir haben ihm aber noch ein Handy und die Nummer der Kinderseelsorge gegeben.Komischerweise ergibt er sich seinem Schicksal und spielt seelenruhig,als wenn es diesen Strick gar nicht geben würde..Ein älteres Radwanderehepaar lachte nur und meinte,das ist doch okay.Das haben wir auch nur das eine Mal so gemacht.Sonst haben wir nur noch das Bobbycar an die lange Leine angebunden,sonst wäre er damit immer abgehauen.

Und endlich geht es los.Aller Anfang ist schwer,aber nach ein paar Kilometern haben wir uns eingefahren,auch Toni fährt super.Jakob schläft kurz nach dem Start ein und die Landschaft ist wunderschön.

Der erste kleine Ort den wir erreichen heißt Hoben.Ein klitzekleines Dorf,nur Reetdachhäuser und Blick aus das Meer.Wir fragen einen Einwohner,wie alt der Ort wohl sei.Er weiß es nicht genau und schätzt ihn auf 400-600 Jahre.Der Radweg ist super.Es geht zwar immer leicht bergauf-bergab,aber ganz ohne Anstrengung ist so eine Radtour ja auch langweilig.Bis nach Wismar geht es immer am Meer entlang.

Der Ostseeradfernweg führt direkt durch Wismar,ist gut ausgeschildert und mit Kindern gut zu befahren.Nach 32 km,einer Bananen-und Spielpause,kommen wir am Cp Timmendorf auf der Insel Poel an.Das WM-Spiel Deutschland gegen England läuft schon und wir erfahren,dass es 1:0 steht.Während ich uns anmelde fällt das 2'te Tor und der ganze Platz gröhlt.Tolle Stimmung hier.Der Fernseher hier auf dem Platz ist so belagert,dass wir lieber das Radio anmachen und dabei das Zelt aufbauen.Nach dem 4:1 Sieg sind wir auch fertig mit aufbauen und es stellt sich die Essensfrage.Wir haben ja nur gefrühstückt und eine Bananenpause gemacht und radeln macht echt hungrig.Wir haben keine Lust mehr auf kochen.Heute gönnen wir uns ausnahmsweise einen kleinen Imbiss in der Stadt.Strand ,spielen,Muscheln sammeln.Der Strand ist hier schon viel schöner und die Wassertemperatur beträgt 19°.Wollen wir noch ein bisschen an der Promenade langradeln?ÄH,nein!Für heute reicht es.Wir müssen noch duschen und Jakob muss dringend in den Schlafsack.Ich gehe mit Toni zusammen in eine Dusche um Geld zu sparen.Das stellt sich aber als logistische Herrausforderung herraus.Trotzdem,1€ für einmal duschen finde ich einfach unverschämt teuer.

28.06.2010

6.00 Uhr,die Sonne scheint auf's Zelt.Es war viel wärmer als die erste Nacht und es ist weniger Kondenswasser im Zelt.Um 7.00 öffnet der Campingladen und vorher gibt es kein Frühstück.Irgendwie müssen wir jeden Tag einkaufen,weil wir ja keinen Kühlschrank haben.Heute ist gammeln angesagt.Es ist echt heiß heute,aber im Schatten geht es.Spielen am Strand,baden,faulenzen.Jakob findet das Meer noch ein bisschen unheimlich.Nachdem er einmal bis zum Bauch im Wasser war,zieht er es vor im Sand zu spielen.Bummeln an der Promenade,natürlich ein Eis und immer wieder baden.Zum Mittag gibt es Miracoli aus unseren Vorräten.Dietmar kocht und das ist auch gut so.Abends will ich Jakob im Babybadezimmer des Cp baden.Das ist umsonst,sagt man mir.Ha!Da wusste ich noch nicht,wie doof die hier sind und das ich fast an den Rand des Wahnsinns getrieben werde.Also,es ist heiß,Jakob ist total nörgelig und das Badezimmer gefühlte 3 Gehstunden von unserem Zelt entfernt.Ich nun den kleinen Fettsack mit den Waschsachen auf dem Arm.Freue mich,dass ich,zwar schweißgebadet,aber endlich da bin,drücke die Klinke runter....ABGESCHLOSSEN!Hallo???Ich also wieder raus(immer noch das weinende Möpschen auf dem Arm) und hallo,ist da jemand,der mir mal sagen kann,was das soll?Mir wird gesagt,dass ich den Schlüssel gegen 10€ Pfand an der Rezeption bekomme.Das würde bedeuten,dass ich mit dem Baby und den Klamotten wieder zurück zum Zelt muss 10€ holen,zur Rezeption latschen und dann zu den Sanitäranlagen.Nö!,mache ich nicht.Jakob wird gerade immer nöliger und ich auch.

Ich weiß,ich muss das mit der Geduld noch üben.Die Ungeduld,eine meiner schlechten Charaktereigenschaften.Aber heute hab ich keine Geduld das zu üben,okay!So,dann bade ich ihn eben im Küchenraum in einer Spüle.Soll mal einer meckern kommen.Kam leider keiner.Und abends  beim Mensch-ärger- dich- nicht Spiel, gewinne ich auch nicht.Gute Nacht.

29.06.2010

Jakob macht mich um 5.25 wach.Freut sich bestimmt Erfolg gehabt zu haben, und schläft wieder ein.Danke!Aber um 6.15 sind die Zeltnachbarn so laut,dass an Schlaf sowieso nicht mehr zu denken ist.Ist aber auch nicht schlimm,denn wir wollen ja heute weiter.Das Meiste haben wir schon gepackt,trotzdem ist noch Einiges zu tun.Als wir um 8.45 loswollen,stellt Dietmar fest, dass er einen Platten hat.Aber eine halbe Stunde später geht es dann los.

Schauen auf die Radwanderkarte und denken,ah!,hier können wir eine Abkürzung nehmen.Komisch,warum fahren die Anderen hier geradeaus weiter?Die sind ja doof,wir nehmen den Weg hier.Wer dann doof ist,stellt sich ca.15 min.später heraus.Das sind nämlich wir.Der Weg geht zum Strand und mit Anhänger und so schwer beladen geht hier gar nichts mehr.Aber schön ist's hier.Also umdrehen.Ist ja nicht schlimm bei 30° im Schatten und es geht ja auch immer nur bergauf.Logisch,hin war es einfach,da ging es nämlich schön bergab.So sind wir denn bald wieder auf dem richtigen Weg und haben gelernt,den eingezeichneten Weg auf der Radkarte zu nehmen.Die Strecke ist ganz schön,noch schöner als wir ein gutes Stück durch den Wald fahren können.Die Mittagshitze macht uns ein bisschen zu schaffen.Eigentlich dachten wir,man könnte irgendwo mal Bananen kaufen,aber hier gibt es weit und breit keine Geschäfte.Nicht mal einen Kiosk.Irgendwie funktioniert meine Schaltung nicht richtig heute.So und ab hier schreibe ich mal wortwörtlich aus dem Tagebuch ab-ungeschönt!Damit ihr nicht glaubt alles sei immer nur toll und schön,es gibt da so Momente.

Dietmar meint er hat Ahnung und kann das beheben,denkt er.Ich sauer!Jetzt ist der Fahrradsturz,den ich kurz vorher hatte,oder meine Trinkflasche Schuld,dass es nicht mehr funktioniert.Dabei habe ich,kurz nachdem wir gestartet sind schon gesagt,dass es sich scheiße schalten lässt.Nämlich eigentlich genau seitdem er den Reifen gewechselt hat,weil er ihn ja zerstochen hat.Aber er meint,das könnte davon nicht kommen.Natürlich nicht.Ich bin mittlerweile stinksauer.Beim im Moment zweiminütlichen Halt,wegen verschiedener Sachen,stellt er sein Fahrrad auf dem Ständer ab,von dem er eigentlich weiß,das der das Gewicht nicht hält.Und RUMS!,Fahrrad fällt um,Ständer ist abgebrochen.Kostet ja nur 18€ so ein neuer Ständer.Jetzt bin ich richtig sauer.Ich trete so doll in die Pedale,wie es bei dieser Hitze möglich ist.Das ist zwar immer noch nicht sehr schnell,trotzdem hilft es ungemein zum Frustabbau.Nach 20 Kilometern kommt ein kleines Radlercafe.STOP!PAUSE!Ich habe mich wieder beruhigt und die Pause haben wir alle nötig.

Erstmal etwas trinken und ein Eis für Toni,Jakob und Dietmar.Ein schöner alter Resthof,mit neuem Besitzer.Das erste und ich glaube einzige Radlercafe auf dem ganzen Weg.Gemütlich ist es hier.Man könnte hier im Heu übernachten.Aber Jakob will absolut nicht und außerdem gibt es hier noch keine Duschen.So machen wir eine lange Pause.Ich bestelle mir ein Matjesbrötchen.Denke dabei an so Bratfisch.Ist es natürlich nicht,sonder halt Bismarckhering.Mochte ich noch nie.Egal,ich habe Hunger,und so lecker,dass ich mir gleich noch ein Zweites hole.Seit diesemTag mag ich Bismarckhering.Dietmar trinkt noch ein Bier.Wir haben natürlich vorher auf die Preise geschaut und es ist echt günstig hier.Wir zahlen für alles 12 €.Ich habe jetzt wieder richtig gute Laune und wir fahren alle gut erholt weiter.

Kommen an dem Campingplatz,auf dem wir übernachten wollten vorbei,entschließen uns aber noch ein Stück weiter zu fahren.Kommen durch den kleinen Ort Stove und machen schon wieder Rast,denn hier riecht es sooo lecker.Der leckere Duft kommt aus einem Steinbackofen eines Dorfmuseums.Hier kann man also Brot kaufen und das brauchen wir auch.Zwei richtig nette Frauen,die dort arbeiten begrüßen uns meinten sie würden jetzt den Streuselkuchen aus dem Ofen ziehen.Also bitte 2 Stück Kuchen(eins ist mind.so groß wie zwei),2 Kaffee und eine Chemiebrause.Ham!,sagt Jakob.wir gucken uns noch in dem Museum um und Jakob bekommt für 2 € einen großen Filzball.Filzen kann man hier auch.Das war echt schön hier.Auf Wiedersehen!Nach 4.30 Std.reine Fahrtzeit,8 Std.waren wir aber unterwegs kommen wir nach 45,4 km in Rerik an.Und ein Gewitter zieht auf.Schaffen wir es noch das Zelt aufzubauen?Wir beeilen uns,das sieht nämlich echt düster aus.Aber wir schaffen es,denn das Gewitter zieht eher an uns vorbei.Es tröpfelt kaum merklich.Glück gehabt.Jetzt gibt es erstmal den Mohnzopf und die Zwiebelstange aus Stove,die Toni noch für uns alle ausgesucht hat.Und die Dusche,na die tut heute richtig gut.Um 22.00 kommt Toni vom Spielen,sie hat gleich ein paar Kinder gefunden.Jetzt aber ins Bett,äh in den Schlafsack.Wovon bin ich denn bloß so müde?

30.06.2010

Nachdem Jakob uns um 6.15 geweckt hat,haben Toni und ich uns erstmal den Strand angeguckt.Der Himmel ist ein bisschen Wolkenverhangen,aber der Wetterbericht sagt,das es noch schön heute werden soll.Wurde es dann auch.Heute ist Gammeltag.Wie fahren,natürlich mit dem Fahrrad nach Rerik,womit auch sonst, um etwas einzukaufen und ein bisschen Sightseeing.So kommen dann schnell 10 km zusammen,die wir aber gar nicht merken.Erstmal haben wir eine Kühltüte und zwei Kühlakkus gekauft,damit wir wenigstens ein bisschen Käse,Wurst und Butter kühlen können.Die Akkus kann man eigentlich auf jedem Campingplatz zum einfrieren abgeben.Das tun wir dann abends immer und nachts buddeln wir ein Loch in die Erde,wo die Lebensmittel dann kühler lagern können.Wenn wir dann weiterfahren,holen wir die Akkus wieder ab und können so einige Zeit unsere Lebensmittel kühlen.Das hält natürlich nicht so lange bei der Hitze,aber besser als nichts.Ein paar Tage später habe ich eine richtige kleine Kühltasche für 2 € erworben.War wohl so billig,weil ein Werbeaufdruch von Jever draufsteht,aber sie ist richtig gut und wird nun bei Radtouren fast immer von uns benutzt.Dazu habe ich nochmal 4 Akkus gekauft und so kamen wir die restliche Radtour ganz gut zurecht,und die Butter blieb in Form.Das Ärgerliche:auf einem Campingplatz wollten sie doch tatsächlich Geld für das Einfrieren der Akkus haben,obwohl sie in die normale Kühltruhe des Campingplatzsupermarktes kamen.Da haben wir dann auch eine Lösung für gefunden,die ich hier aber nicht erklären will.

Nachmittags war dann baden in der Ostsee angesagt,mit heute richtig schönen Wellen.Toni hatte viel Spaß und eigentlich sieht man sie kaum noch,weil sie den ganzen Tag mit ihrer Freundin spielt.Jakob findet die Wellen immer noch ein bisschen unheimlich,aber es wird schon besser.

01.07.2010

Heute bin ich erstmal traurig,weil ich gemerkt habe,dass wir Jakobs Bärchenspieluhr verloren haben.Ich vermute,dass der Kleine sie auf dem Weg nach Rerik aus dem Burley geschmissen hat.Normalerweise fährt Dietmar immer hinter mir,weil Jakob schon öfter Sachen während der Fahrt rausgeschmissen hat.Aber für einen Moment fuhr Dietmar vor mir und da ist es bestimmt passiert.Habe verschiedene Stellen in der Umgebung angerufen,ob sie abgegeben wurde und meine Adresse hinterlassen.Leider haben wir sie nie wieder gesehen.

Wir bleiben heute noch hier und gammeln,baden,spielen und ich baue ein Floß für Jakob.Abends ist Jakob so unglücklich gestürzt und hat sich eine kleine Platzwunde am Kinn zugezogen.Zum Glück hatten wir Klammerpflaster mit.Nach vielen Tränen und Geschreie konnten wir die Wunde dann desinfizieren,das Pflaster aufkleben und somit die Blutung stillen.Als Trostpflaster gab es dann endlich mal ein Eis.

02.07.2010

So heute geht es weiter.Es ist 9.45,sonnig,warm,ab und zu eine kleine Wolke,aber es soll heiß heute werden.In Warnemünde müssen wir mit einer Fähre übersetzen.Nur ein kleines Stück,aber für die Kinder ein Erlebnis.Unterwegs treffen wir einen Radwanderer.So ca.60 Jahre alt,voll ausgestattet mit Solarladegerät,Laptop,MP-3-Player u.s.w..Das Rad voll beladen und einen B.O.B.-Anhänger.Er hat lange graue Haare,die zu einem Zopf zusammen gebunden sind,ein total verbranntes Gesicht und natürlich eine Beinmuskulatur,die darauf schließen lässt,das er wohl oft Fahrrad fährt.Wir machen gerade Rast am Anfang des Gespensterwaldes Nienhagen.Wir sind die ganze Zeit unter der sengenden Sonne gefahren und müssen unbedingt hier im Schatten eine Pause machen.Als wir gerade alles abgestellt hatten kam er vorbei,sah uns und hielt an.Wohin wir wollen und das die Kleine ihr Gepäck ganz alleine schleppt,findet er toll.So erzählen wir von uns und er von sich.Er ist schon ein paar Wochen unterwegs.Von Berlin nach Holland und dann zur Ostsee.Im Vorruhestand sei er und fährt schon viele Jahre immer wieder.Seinen Laptop hat er dabei und guckt jedes WM-Spiel.Er zeltet immer nur wild und kauft nur bei Aldi ein.Jetzt muss er einen Aldi finden,weil er hat nichts mehr zu essen.Wir haben ihm dann einen Apfel von uns mehr oder weniger aufgezwungen.So schnell habe ich noch nie jemanden eine Apfel essen sehen.Mit allem drum und dran.War wohl hungrig.Wir wünschen uns eine gute Weiterfahrt.

Später in Markgrafenheide treffen wir ihn wieder.Er sitzt auf einer Bank und guckt Fussball.Wie auch er,erregen wir immer wieder Aufsehen,mit unserem ganzen Gerödel.Besonders das Bobbycar auf Didi's Anhänger wird bewundert.Am allermeisten aber unser Burley-König.Der liebt seinen Burley immer mehr und fordert schon das Fahren ein.Wenn wir irgendwo ein bisschen länger sind,steigt er ein und gibt uns zu verstehen,dass er jetzt fahren will.Und wenn es nur eine runde über den Campingplatz ist.

Nach 46 km bei sengender Hitze kommen wir auf einem CP.in Markgrafenheide an.Wir sind echt fertig und noch viel mehr,als wir die Preise sehen.Wahnsinnig teuer und richtig schlecht ist der Platz.

Aber weil wir nicht wussten,wie schlimm es noch kommt,auf diesem Platz und wir Toni nicht zumuten wollten noch weiterzufahren,blieben wir.Die Gebühr für den Platz mussten wir gleich bezahlen.Fanden wir merkwürdig,aber später war klar warum.Wir bezahlten einen der Günstigsten,sofern man das mit 31,50 € die Nacht sagen kann.Zum Zelt aufbauen auf diesen Stück kamen wir aber nicht,weil Mücken in Armeestärke über uns herfielen.Außerdem war der Boden so schlecht,dass wir uns den Zeltboden kaputtgemacht hätten.Also erstmal mit Insektenlotion eingeschmiert.Das brachte echt etwas,denn jetzt haben wir alle so penetrant nach Klostein gerochen,dass uns nur noch 99,statt 100 Mücken die Sekunde angriffen.

Also haben wir uns ganz frech auf einen 41 € Platz niedergelassen,ohne Bescheid zu sagen und ich habe auch nicht vor die 10 € mehr zu bezahlen.Wofür?Mit dem Gedanken morgen die restliche Zeche zu prellen,fühle ich ein bisschen Genugtuung.Das mit den Mücken war dort auch nicht besser ,aber der Boden war nicht ganz so schlimm.Was nicht heißt ,dass er gut war.Dieser Platz ist die reinste Abzocke.Es gibt kein Toilettenpapier und auch keine Seife,kein Kinderbad und das Stück Butter kostet 1,70 €,inclusive unfreundlichster Verkäuferin von ganz Deutschland.Also erstmal zum Strand,der ist zum Glück ganz okay und das Baden tut so gut heute.Meine Ohren sind total verkohlt und fühlen sich wie Brathähnchen an.

Außer Obst und einer Kugel Eis,haben wir noch nichts gegessen heute und es ist mittlerweile schon 20.30.HUNGER!Wir haben noch Nudeln mit Ketchup im Angebot.Essen muss nicht schmecken ,sonder soll sattmachen.Für heute jedenfalls.Wir essen im Zelt,weil draußen der Moskitikrieg tobt.Während wir uns gleich nach dem Baden ins Zelt verkrochen haben,blieb der Koch noch draußen und jammerte,dass ihn die Viecher blutleer saugen.Aber schließlich hat er das meiste Blut im Körper und so gilt die Regel:die Starken für die Schwachen.Dietmar ist heute unser Held.

Toni schläft schon fast beim Essen ein.Zum Glück kann sie schlafen.Ich nämlich nicht,bei diesem Krach hier.Weil,die wollen einem richtig etwas bieten hier.Wer will denn schlafen für 40 € die Nacht?

03.07.2010

Ganz frühmorgens,ich habe kaum geschlafen und bin todmüde,packe ich in Rekordgeschwindigkeit meinen Verantwortungsbereich.Dann helfe ich Toni bei ihren Sachen ,stopfe Jakob in den Burley und verlasse ohne Rücksicht auf Zurückgelassene,fluchtartig den Platz.Die Mücken hier brauchen keinen Schlaf und fallen schon wieder über uns her.Dietmar scheint sich inzwischen daran gewöhnt zu haben ,oder warum trödelt er so.Oder hat er seit gestern beim Kochen vor dem Zelt Anämie,die ihn jetzt lähmt?

Tut mir leid,kann ich jetzt keine Rücksicht darauf nehmen,ich muss schließlich die Kinder in Sicherheit bringen.Man glaubt es kaum,gleich vor dem Tor des Campingplatzes hört die Moskitoarmee auf zu jagen,so als wenn sie exklusiv für diesen Platz angeheuert war.

So warten wir denn auf unseren Held und 20 min. später kommt er auch.Jetzt ist es 8.00 und schon so heiß.Aber wir wollen nur bis zum nächsten Platz heute,denn heute spielt Deutschland gegen Argentinien und das dürfen wir auf keinen Fall verpassen.Nach nur 12 km sind wir schon da.Wir bekommen einen schönen Zeltplatz unter hohen Buchen,gleich hinter einer Düne.Der Strand ist sehr schön und der Platz ist auch okay.25 € die Nacht finde ich zwar immer noch ziemlich teuer,aber günstiger wird es wohl an der Ostsee nicht mehr.Während Dietmar das Zelt aufbaut,gehen wir Frühstück einkaufen.Es ist 10.00 und wir haben richtig hunger.

Auf dem Campingplatz gibt es eine kleine nette Eisdiele mit netter Bedienung.Nach einem leckeren Eis bleiben wir gleich da,denn hier gibt es einen Fernseher und bis zum Spiel dauert es nicht mehr lange.So sichern wir uns die besten Zuschauerplätze.So langsam füllt sich der Laden und ein paar Jungens im Alter von 17-20 Jahren setzt sich an den Tisch neben uns.Sie sind ein bisschen angeheitert,lustig und nett.Sie finden Toni und Jakob so süß,erzählen uns ein bisschen von sich und versprechen Toni ,für jedes Tor das Deutschland schießt eine Cola.Toni findet die Jungs auch toll und fühlt sich total wohl.Es wird eine Bombenstimmung ,aber für Jakob irgendwann zu laut und für mich zu heiß hier drin.Wir gehen raus und ich gucke durch das Fenster weiter zu,während Jakob draußen spielen kann.Deutschland gewinnt 4:0.Welch Freude.Der ganze Campingplatz,und es ist ein großer Platz,in guter Stimmung.Nach dem Spiel gehen wir erstmal baden und Jakob hat inzwischen keine Angst mehr vor der kinderfressenden Ostsee.Im Gegenteil jetzt schreit er,wenn wir wieder gehen wollen.Toni wünscht sich Nudeln zum Abendbrot,aber oh nein!,nicht schon wieder.Heute gibt es Brot.

Nach 1 Std.Handwäsche bin ich völlig aufgeweicht und kaputt wieder am Zelt und ich denke an die armen Frauen früher.Ich hätte mir auch den Luxus einer Waschmaschine leisten können,aber dazu war ich zu geizig.

Jakob ist beim Spielen auf der Decke eingeschlafen und nach dem Duschen,gehen wir alle schlafen.Am Strand gibt es noch ein Feuerwerk und viele feiern noch lange den Sieg.Aber in einer akzeptablen Lautstärke,denn hier haben sie einen extra Jugendzeltbereich.

04.07.2010

Die Nacht war erholsam und Jakob hat sogar mal bis 6.30 geschlafen.Beim Brötchen holen mussten wir Schlange stehen.Ich mache ein Späßchen und sage zu meinen,mit in der Schlange stehenden Campingplatzbewohnern(scheinbar Ostdeutsche):Ist wohl Nostalgieprogramm hier heute,was.Titel des heutigen Programms:"Brötchen holen ,wie zu DDR-Zeiten".Jeder nimmt bitte einen Stoffbeutel mit und hofft,dass er auch noch Brötchen abbekommt.Oh,fanden sie gar nicht lustig.Okay,ich versuche mir das Lachen zu verkneifen,setze wie alle anderen in der Schlange auch einen finsteren Blick auf und schäme mich,dass ich keinen geblümten Stoffbeutel dabei habe. Suche aber heimlich nach der versteckten Kamera.Denn nicht,dass es hier nur einen kleinen Laden gibt,was das Schlange stehen rechtfertigen könnte.Es gibt einen ordentlichen Supermarkt und einen richtigen Bäcker.Eigentlich müsste das zu schaffen sein.Wahrscheinlich könnte man auch einfach später wieder kommen,aber auch ich bin jetzt infiziert,habe Angst womöglich keine Brötchen mehr zu bekommen,bleibe tapfer in meiner Schlange und sage Toni sie solle bitte ernst sein und lachen dürfe sie jetzt auch nicht mehr,wenn wir uns nicht noch mehr Feinde machen wollen.Mich beschlich auf einmal dieses komische Gefühl,das ich als Kind immer bei Grenzübertritt hatte,wenn wir unsere Ostverwandschaft besucht haben.Na okay,so schlimm war es dann doch nicht,aber es ging schon in die Richtung.

Nach dem Frühstück gucken wir uns Graal-Müritz an und kaufen bei Aldi ein,der hier und heute an einem Sonntag geöffnet hat.nach 12 km radfahren sind wir zurück am Platz und essen statt Mittag ein Eis.Ist ja schließlich Urlaub und morgen steht die nächste Etappe an,da brauchen wir Kraft.Während Toni und Dietmar am Strand sind,sitzt Jakob mit einem Kilo Erdbeeren auf der Decke und guckt sich ein Buch an.Er liebt Erdbeeren.Abends ist Toni noch lange am Strand bei Lagerfeuer und einer Horde Mädchen,die sich hier alle so gefunden haben.

05.07.2010

8.00-Abfahrt Richtung Zingst.Es ist leicht bewölkt und die Sonne lässt sich ab und zu blicken.Superangenehmes Radfahrwetter.Ertsmal fahren wir in den Ort Graal-Müritz zum Bäcker.Wir wollen Brötchen kaufen und als wir feststellen,dass es hier eine Sitzmöglichkeit und die große Tasse Kaffee für 90 cent gibt,entschließen wir uns ,hier zu frühstücken.Den Belag für die Brötchen haben wir noch in unserer Kühltasche und es sagt auch niemand etwas,als wir dieses auf den Tisch legen.So frühstücken wir ganz gemütlich und Toni sagt:Juchhu!,endlich mal wieder an einem Tisch essen.Wir füttern ein paar Spatzen und den Bäckerkater Jerry.

Nur die Füllung unserer Trinkflaschen mit Leitungswasser wird uns hier verweigert.Die Verkäuferin meint,der Chef hätte so etwas verboten.Auf meine Frage "Warum?",weiß sie dann aber keine Antwort,außer:"Ja,das ist eben so."Aha,nee ist klar.

Ziemlich schnell nach weiterfahrt,schläft Jakob ein und die erste Pause machen wir nach 22 km in Ahrenshoop.Wir kommen gut voran heute,es gibt keine nenneswerte Steigungen und Toni strampelt tapfer.Vielleicht spornt es sie auch zusätzlich an,dass sie immer wieder unterwegs aufgrund ihres Gepäcks bewundert und angesprochen wird.Heute schleppt sie auch noch Jakob's Isomatte.Tatsächlich sehen wir auf der ganzen Radwanderung nur noch ein Kind in ihrem Alter,das auch so unterwegs ist.Warum eigentlich?Nach ca.45 km machen wir die nächste Pause in Prerow.Für 2 € gibt es eine Miniportion Pommes.Ich esse Schillerlocke und ein Bismarckbrötchen.

Freche,aber wirklich hübsche Möwen kommen zu uns an den Tisch betteln.Wir füttern sie und Jakob ist begeistert.Eine Stunde später wird mir richtig übel und ich denke an Fischvergiftung,aber zum Glück geht es mir bald wieder besser.

Eine kleine letzte Etappe später sind wir nach insgesamt 53 km auf einem Campingplatz in Zingst.

Der Campingplatz ist gut,der Strand ist schön,aber leider sind Strand und Platz durch eine Straße getrennt.So kann Toni nicht alleine zum Strand.Aber wir haben supernette Zeltnachbarn,mit zwei wirklich netten Jungs(12 und 6 Jahre).Der Große kümmert sich rührend um Jakob und sein Vater intressiert sich für unsere Radtou r.Zum Abendbrot gibt es heute Pfannkuchen.Spätabends regnet es ganz leicht.Bis jetzt haben wir wohl mehr als Glück mit dem Wetter gehabt.

Wie unterschiedlich die Campingplätze sind.Woran liegt es,dass es auf manchen Plätzen so mürrisch und unfreundlich zugeht und dann mal wieder das Gegenteil?Hier sind alle guter Stimmung.Das Personal und die Camper.Alle gehen hier nett und freundlich miteinander um.Auf dem Weg zur Kühltruhe,wo ich kostenlos meine Akkus zum einfrieren wegbringe,verwickelt mich ein Wohnwagencamper in ein Gespräch.Ein nettes älteres Ehepaar bietet mir einen Sitzplatz und etwas zu trinken  an und fragt mich über unsere Radtour aus.Dann bieten sie mir netterweise gleich noch an,mein Handy bei ihnen aufzuladen.

So macht es echt Spaß,das Campen und so unterwegs zu sein.Übermorgen wollen wir weiter nach Stralsund.Da habe ich uns heute bei Dachgebern aus dem Dachgeberverband angemeldet.Habe natürlich gleich gefragt,ob sie das Halbfinalspiel Deutschland gegen Spanien gucken.Ja,das tun sie .Ha,sehr gut.Wir sind sehr gespannt auf unsere ersten Dachgeber.

06.07.2010

In der Nacht hat es ein bisschen geregnet und gepustet,aber morgens ist wieder alles okay.Heute haben wir kleinen Ausflug nach Zingst gemacht.Mit dem Rad natürlich.Auf dem Platz wurde Animation zum Thema Zirkus angeboten und so hatte Toni Spaß mit Einrad ,Diabolo u.s.w..Am Strand waren wir natürlich,der ist sehr schön hier und abends gab es Livemusik auf dem Platz.Das war Jakob aber zu laut.Wir haben mit unseren Nachbarn zusammen gegrillt und uns nett unterhalten.Ein schöner Ausruhtag heute und morgen dann Richtung Stralsund.

07.07.2010

Um 10.30 wollen wir mit dem Boot von Zingst nach Barth fahren.Das machen wir nicht um 15 km Weg einzusparen,sondern weil ich denke,dass das eine tolle Abwechslung für die Kinder ist.Aber am Hafen passiert es dann.Bevor wir die Räder auf das Boot bringen können müssen wir erst die Anhänger abmachen.Als Dietmar seinen abmacht,bricht der Schnellspanner kaputt.Na super!Und nu?Ich sage,also die Fahrräder wieder runter,aber der Kapitän meint in Barth gibt es einen guten Fahrradladen.Okay,na denn.Toni freut sich ganz dolle über die Bootsfahrt und so sind die 20 € für die Überfahrt auch gut angelegt.Jakob wird unterwegs von den Omis an board mit Gummibärchen vollgestopft.Als wir dann höflich bitten ihm keine mehr zu geben,können sie das gar nicht verstehen und sind ein bisschen beleidigt.

In Barth angekommen stehen wir nun in der Hitze am Hafen.Auf die Frage,wo denn nun der Fahrradladen sei:"Ja,der ist nach Zingst gezogen"

Wie bitte???Da kommen wir gerade her.Sollen wir auf die Rückkehr des Kapitäns warten und ihn foltern?Wir warten also,aber auf Dietmar,denn der macht sich auf die Suche nach irgendwas.Wir brutzeln in der Sonne und uns läuft die Zeit davon.Um 20.30 ist Anpfiff zum Halbfinalspiel.Fahren wir mit dem Zug nach Stralsund,überlege ich.Der geht in 40 min.Aber wie mit dem kaputten Hänger und dem ganzen Gepäck zum Bahnhof kommen?Und außerdem ,dann fehlt uns ja ein Stück der Strecke.Ist auch blöd,aber ich will das Spiel nicht verpassen.Dietmar kommt zurück ,hat aber nur ein paar Schloßschellen bekommen.Hm,ob das was wird.Ein technikbegeisteter Physiker,der unser Dilemma mit bekommt,versucht uns zu helfen.Nach einer halben Stunde bastelei ist es geschafft.Aber ob es hält?Tja,das weiß keiner so genau.Hoffentlich haben wir keine Holperstrecke,denn auf dem Radweg nach Stralsund kommt kein größerer Ort mehr.Egal,schaffen wir es nicht rechtzeitig,klingel ich einfach irgendwo und frage,ob wir dort gucken dürfen,nehme ich mir vor.Wird doch wohl jeder heute Fussball gucken,oder,Wir wagen es und tatsächlich die absolute Einöde.Total idyllisch und das allerbeste,der Weg ist fast durchgehend asphaltiert.Eigentlich der für uns schönste Abschnitt des Ostseeküstenradwegs.